Rürup Rente Auszahlung

Die Auszahlung der Rürup Rente erfolgt in Form einer lebenslangen Leibrente, die gewährleisten soll, dass der Versicherte bis ins hohe Rentenalter finanziell versorgt und abgesichert ist. Er soll auch dann gesicherte Zahlungen aus der Rürup Rentenversicherung als regelmäßiges Einkommen zur Verfügung haben, wenn rein rechnerisch sein angespartes Kapital bereits aufgebraucht ist. Dem Versicherungsgeber ist es nicht gestattet, die Rentenauszahlung frühzeitig zu beenden.

Eine Auszahlung der Rürup Rente kann frühestens ab dem 60. Lebensjahr erfolgen, vor Vollendung des 60. Lebensjahres ist ein Rentenbezug der Basisrente nicht möglich. Wie schon die Rentenzahlungen der gesetzlichen Rentenversicherung sind auch die Auszahlungen aus der Rürup Rente zu versteuern. Dies wird im Rahmen einer nachgelagerten Besteuerung vollzogen.

Die Höhe des steuerpflichtigen Teils der Rente hängt davon ab, in welchem Jahr die Rentenbeträge erstmalig ausgezahlt werden. Der zu versteuernde Anteil der Rente ist für jedes Jahr prozentual festgelegt bis die Besteuerung im Jahre 2040 schließlich 100% beträgt. Die Regelung der Prozentsätze beginnt mit dem Jahr 2005 mit einem Steuerpflichtteil von 50% und steigt dann bis 2025 um jährlich 2% an. Ab dann beträgt der Anstieg bis zum Jahr 2040 nur noch 1 % pro Jahr. Wer beispielsweise im Jahre 2008 erstmalig seine Rürup Rente ausgezahlt bekommt, ist verpflichtet, diese zu 58 % zu versteuern. Die Besteuerung erfolgt zum individuellen Steuersatz des Rentners. Was die Auszahlung angeht, gibt es bei der Rürup Rente kein Kapitalwahlrecht, die Rente kann nur als lebenslange Leibrente ausgezahlt werden.

Anzeige