Rürup Rente: Fonds und fondsgebundene Versicherung

Die fondsgebundene Rürup Rente ist eine Variante der Rürup Rente, bei der die Sparbeiträge in Investmentfonds angelegt werden. Das bedeutet, der Versicherungsnehmer investiert sein Geld in Rentenfonds, Geldmarktfonds, Immobilienfonds oder Aktienfonds. Vorteil einer solchen Variante ist in erster Linie die Möglichkeit, eine erheblich höhere Rendite zu erlangen. Gleichwohl besteht jedoch auch das Risiko, bei ungünstigem Verlauf sogar weniger zu bekommen als bei der klassischen Rürup Rente.

Der Haken an dieser Rürup Version ist das Risiko des Sparers. Der nämlich trägt das volle Anlagerisiko und muss auf Sicherheiten wie eine Garantieleistung oder eine, wie bei der klassischen Rürup Renten-Variante üblich, Mindestverzinsung verzichten. Somit ist die Höhe der späteren Rentenauszahlung nahezu ausschließlich von der Entwicklung des entsprechenden Fonds abhängig.

Bei dieser Form der Rentenversicherung sollte sich der Versicherungsnehmer gut über die angebotenen Fonds informieren, bevor er sich für eine Geldanlage entscheidet. Der Versicherungsnehmer kann selbst wählen, welche Investmentfonds für ihn in Frage kommen und damit das Chancen- und Risiko-Verhältnis bestimmen.

Bei der Wahl eines Aktienfonds beispielsweise ist davon auszugehen, dass das Risiko hier am größten ist, wobei Immobilienfonds oder Rentenfonds schon wieder weniger riskant sind. Bei Rentenbeginn wird das Kapital gewöhnlicherweise in eine normale Rentenversicherung umgeschichtet und schließlich als Rente ausbezahlt.

Anzeige