Rendite

Vor allem Rürup Verträge mit Fonds versprechen den Anlegern nicht nur Steuerersparnis sondern auch hohe Renditen. Nach Ermittlung der Stiftung Warentest hatten bis Ende des Jahres 2010 rund 740.000 Anleger ihr Geld in eine fondsgebundene Versicherung investiert. Verfügbar sind darüber hinaus Fondssparpläne sowie klassische Rürup Verträge. Bis zum Jahr 2040 steigt der zu versteuernde Rentenanteil stetig an- Das bedeutet, wer dann in Rente geht, muss seine gesamten Rürup Einkünfte versteuern. Rentner, die bereits heute in Rente gehen, profitieren von dem sukzessiven Anstieg der Versteuerung.

Rendite der klassischen Rürup Rente

Vor allem aufgrund des gesetzliche festgeschriebenen Garantiezinses in Höhe von 1,75 Prozent p.a. sind die Renditen der klassischen Rürup Versicherung eher mager. Der von der Gesetzgebung vorgegebene Garantiezins hat sich in der Vergangenheit stark rückläufig entwickelt:

Jahr Garantiezins
01/1942- 06/1986 3,00 Prozent
07//1986-06/1994 3,50 Prozent
07/1994-06/2000 4,00 Prozent
07/200-12/2003 3,25 Prozent
01/2004-12/2006 2,75 Prozent
01/2007-12/2011 2,25 Prozent
seit 01/2012 1,75 Prozent

Auf Basis des Garantiezinses müssen die Versicherer dem Kapitalanleger eine monatliche Mindestrente zusichern. Um darüber hinaus eine angemessene Überschussbeteiligung zu erhalten, muss der Kunde sich auf das Anlagegeschick des Anbieters verlassen. Bei Wahl der klassischen Variante legen die Gesellschaften das Geld vor allem in konservativen und sicheren Anlagen an, so dass die Rendite eher gering ausfällt, zumal vom Ertrag noch die anfallenden Verwaltungskosten abgezogen werden. In der Regel erhöhen die Überschüsse den prognostizierten Rentenbetrag um 40 bis 70 Prozent, eine Gewähr dafür gibt es jedoch nicht.

Fondsgebundene Versicherung mit höherer Rendite

Wer Wert auf etwas höhere Rendite legt, wählt einen Rürup Fondssparplan oder eine fondsgebundene Versicherung. Hier steht nicht die Sicherheit, sondern der Anlageerfolg im Vordergrund. Bei den meisten Anbietern kann der Anleger üblicherweise auf die Anlage seines Geldes Einfluss nehmen und bestimmen, in welche Anlagen investiert wird. Auf der einen Seite kann mit einer Fondsversicherung durch die Investition in Aktien und andere Fonds ein hoher Gewinn erzielt werden. Auf der anderen Seite sind bei diesen Anlageformen auch hohe Verluste möglich. In der Regel sind bei diesen Varianten die Verwaltungskosten entsprechend höher als bei konventionellen Verträgen. Höhe Kosten führen zu einer Minderung der Rendite.

Fondspolice mit Kapitalerhalt

Um die Möglichkeit einer höheren Rendite auszuschöpfen und auf der anderen Seite, die Sicherheit des Geldes nicht aus dem Auge zu verlieren, empfiehlt sich die Anlage in einer Fondspolice mit Kapitalerhalt. Dabei wird der Anlagebetrag gesplittet und dem Anleger steht zu Beginn der Rente auf jeden Fall das eingezahlte Kapital zu Verfügung. Darüber hinaus werden die erwirtschafteten Überschüsse gemeinsam mit der Rente ausbezahlt. Je nach Anlagestrategie des Anbieters können diese durchaus hoch ausfallen.

Anzeige