Rürup Rente Sonderausgaben

Charakteristisch für die Rürup Rente bzw. Basisrente, ist die Möglichkeit, einen Großteil der gezahlten Beiträge bei der Steuererklärung als Sonderausgaben geltend machen zu können. Auf diesem Wege ist es dem Versicherungsnehmer möglich, erhebliche Anteile seiner Einzahlungen von der Steuer abzusetzen und damit verlockende Steuerersparnissse zu erzielen.

Hierbei ist es so, dass das Finanzamt einen jährlich ansteigenden Teil als Sonderausgaben anerkennt. Dies sind nach einer bestimmten Regelung festgelegte Prozentsätze, die vom Jahre 2005 bis zum Jahr 2025 jährlich um 2 % ansteigen.

Begonnen wurde im Einführungsjahr 2005 mit einem Prozentsatz von 60. Aufgrund des jährlich zweiprozentigen Anstiegs, können Rürup Rentenversicherte im aktuellen Jahr 2009 schon 68 % der Beiträge als Sonderausgaben geltend machen. Im Gegensatz zur Riester Rente werden bei der Rürup Rente keine staatlichen Zulagen geleistet.

Aufgrund der Steuervorteile der Basisrente ist diese Form der Altersvorsorge insbesondere für Selbstständige und Freiberufler attraktiv, da diese meist eine hohe Steuerbelastung haben.

Je höher die steuerliche Belastung eines einzelnen ist, umso höher ist auch der persönliche Steuervorteil, der aus dieser privaten Rentenversicherung resultiert.

Bei den jährlichen Einzahlungen der Beiträge zur Rürup Rente, gibt es bezüglich der Steuerbegünstigung eine Höchstgrenze. Für alleinstehende Versicherte können Steuerbegünstigungen höchstens bis 20.000 Euro pro Jahr erfolgen, bei Ehepaaren beträgt die Höchstsumme 40.000 Euro im Jahr.

Anzeige