Rürup Rente Steuervorteil

Freitag, 30. Januar 2009
Anzeige

Charakteristisch für die Rürup Rente sind die damit einhergehenden Steuerbegünstigungen, welche diese Form der Altersvorsorge für die entsprechende Zielgruppe auch so attraktiv machen. Die Beiträge zur Rüruprente oder Basisrente können während der Ansparphase vom Versicherungsnehmer bei der Steuererklärung als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Auf diese Weise wird das Einkommen gemindert, wodurch schließlich auch die zu zahlende Steuerbelastung gemindert wird.

Wieviel jeder einzelne im Jahr an Steuern sparen kann, richtet sich nach den Beiträgen, die pro Jahr eingezahlt werden. Alleinstehende können jährlich jeweils 20.000 Euro geltend machen, bei Eheleuten ist es das Doppelte, nämlich 40.000 Euro. Es können jedoch noch nicht die kompletten Beiträge steuerlich abgesetzt werden, denn die Abzugsfähigkeit unterliegt bis zum Jahr 2025 einer bestimmten Regelung. Diese beinhaltet eine jährliche Steigerung der abzugsfähigen Summe um zwei Prozentpunkte.
Aktuell liegt der abzugsfähige Prozentsatz im Jahre 2009 bei 68 Prozent.

Bezüglich des Freibetrages von 20.000,- bzw. 40.000,- Euro muss beachtet werden, dass Beitragszahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung (bei Angestellten) und Zahlungen in eine berufsständische Versorgung (bei Rechtsanwälten oder Ärzten) dem Freibetrag angerechnet werden und der verfügbare Betrag zur Steuereinsparung dadurch natürlich kleiner wird. Daher ist die Rürup Rente auch in erster Linie für Personen lohnenswert, die nicht in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen.

Rürup-Rente im Vergleich

Fordern Sie jetzt einen kostenlosen Rürup-Rente Vergleich mit detaillierten Informationen zu den Rürup-Steuervorteilen an. Dieser Service ist für Sie völlig kostenlos und unverbindlich.






Ich stimme der Datenschutzerklärung zu.


Die Anfrage ist kostenlos und unverbindlich!

Anzeige