Beamtengehälter: Sind Beamte in Deutschland reich?

Dienstag, 2. März 2010
Anzeige

Ein Ergebnis einer Studie des DIW (Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung) geht in die Richtung, dass die Beamten in Deutschland zu den „reichsten“ abhängig beschäftigten Personen dieses Landes zählen.

Zum ersten Mal hat das DIW dabei das so genannte Altersversicherungsvermögen untersucht und in die Studie integriert, was bei vorherigen Studien laut DIW nicht der Fall gewesen ist. Zu berücksichtigen ist allerdings laut der DIW, dass die jeweils bestehenden Versorgungsansprüche natürlich nur beschränkt als Vermögen im eigentlichen Sinne betrachtet werden können, wie zum Beispiel Aktien oder Sparguthaben als Vergleich. Der Deutsche Beamtenbund-Jugend NRW sieht jedoch noch weitere Schwächen bei den veröffentlichten Zahlen, welche die Beamten im Fazit als reich hinstellen.

Ein Kritikpunkt lautet zum Beispiel, dass Beamte bzw. Pensionäre in der Regel einen durchschnittlich höheren Aus- und Weiterbildungsstand als sonstige Angestellte haben und aus diesem Grunde natürlich auch ein höhere Einkommen erzielen. Kritisiert wird ebenso, dass die Arbeitslosen nicht mit in die Berechnung der Durchschnittsrente mit einbezogen werden dürften. Ferner ist anzumerken, dass die Pensionen der Beamten noch für einen Zeitraum von rund 30 Jahren im Vergleich zu den Renten der „normalen“ Rentner höher versteuert werden müssen.

Zudem ist in den Zahlen nach Meinung des Deutschen Beamtenbund-Jugend NRW ebenfalls nicht berücksichtigt, dass das Bruttogehalt von Beamten eben hinsichtlich der nicht zu zahlenden Beiträge zur Rentenversicherung zum Teil deutlich über dem Bruttogehalt liege, welches Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft erhalten würden.

Anzeige