Unterschiede bei der Autoversicherung

Dienstag, 23. März 2010
Anzeige

Vom Verständnis her handelt es sich bei der Autoversicherung nicht nur um eine Versicherung, hierunter werden einige Versicherungen, rund um den PKW zusammengefasst, im einzelnen sind dies.

KFZ-Haftpflichtversicherung
dies ist eine für KFZ gesetzliche Pflichtversicherung. Sie deckt den Schaden Dritter ab, die z. b. bei einem Verkehrsunfall auftreten. Die durch diese Versicherung abgedeckten Schäden können umfassen:

  • Personenschäden
  • Sachschäden
  • Vermögensschäden

Die Beitragsberechnung richtet sich nach Typklasse, diese wird definiert aus der Schadenshäufigkeit sowie den Reparaturkosten eines Fahrzeugtyps. Zudem wird der Beitrag auch berechnet durch die Regionalklasse des Zulassungsortes, die sich wiederum errechnet aus der Schadenshäufigkeit in einem bestimmten Gebiet.

Kaskoversicherung
Diese Versicherung ist keine Pflichtversicherung im Gegensatz zur KFZ-Haftpflichtversicherung. Sie deckt im Schadensfalle, Schäden am Fahrzeug des Versicherten ab, man unterscheidet hier die Teilkaskoversicherung sowie die Vollkaskoversicherung.

Schutzbrief
Auch hierbei handelt es sich nicht um eine gesetzlich vorgeschriebene Pflichtversicherung. Hilfe erhält hier der Versicherte, im Falle einer Panne, eines Unfalls, oder eines Diebstals, der wohl bekannteste Schutzbrief in Deutschland ist der des ADAC.

Insassenversicherung
Auch dies ist keine Pflichtversicherung – Im Gegensatz zur herkömmlichen Unfallversicherung sind hier Schäden durch Unfall für die Insassen des Fahrzeugs abgedeckt.

Verkehrs-Rechtsschutz
Hierbei handelt es sich um keine Pflichtversicherung, sondern eine Individualversicherung, die Rechtsstreitigkeiten in Verkehrsangelegenheiten.

Autoversicherungsrechner
Im Internet finden Sie zahlreiche Vergleichsrechner, um die für Sie günstigste Versicherung zu erkennen, Fragen die hier gestellt werden abgesehen von den technischen Daten zum Fahrzeug sind:

  • Alter
  • Art der Unterbringung (z. b. ob Einzelgarage, Doppelgarage etc.)
  • Im Haushalt lebende Kinder unter 17 Jahren
  • Einverständnis zur Werkstattbindung bei Kaskoschäden
  • Postleitzahl des Versicherungsortes
  • Zahlungweise (jährlich, halbjährlich, vierteljährlich)
  • Familienstand (verheiratet oder ledig)
  • bei Kasko-Versicherung die Selbstbeteiligung
  • ggf. Mitgliedschaft in Autoclubs (z. B.: ADAC)
  • Beruf (Branche, Tätigkeit)
  • Nutzung des Fahrzeugs (privat, geschäftlich, gemischt)

Hinsichtlich technischer Fragen werden dabei gefragt

  • Fabrikat
  • Baujahr
  • Typ (Kombi, Limousine)
  • Kraftstoffverbrauch (ob Benzin/Super, Diesel etc.)
  • Motorleistung (KW)
  • Erstzulassung

Sparpotential bei Versicherungswechsel
Es ist hier in jedem Falle zu empfehlen, einen der im Internet vielfach angebotenen Autoversicherungsrechner zu nutzen, denn bei einem Vergleich vieler verschiedener Versicherungsanbieter kann man nicht selten mehr als 100 Euro Ersparnis erzielen.

Anzeige