Große Preisunterschiede zwischen gesetzlichen Krankenkassen

Samstag, 1. Mai 2010
Anzeige

Preisunterschiede zwischen den gesetzlichen Kassen waren schon immer vorhanden. Doch seit einige Kassen zusätzliche Beiträge erheben, ist die Differenz enorm. Denn einige berechnen ihren Mitgliedern die Beiträge zusätzlich, andere schütten Prämien aus. Das kann in den stärksten Fällen bis zu 500 Euro Unterschied im Jahr ausmachen.

Top-Krankenversicherungsschutz: Private Krankenversicherung

Der durchschnittliche Beitrag der Kassen, die den Zusatzbeitrag im Programm haben, beträgt rund 8 Euro. Bei anderen berechnet sich der Zusatzbeitrag nach dem Einkommen und beträgt hier meist 1 Prozent des Einkommens. Der Grenzwert liegt bei 3750 Euro. Die zusätzliche Belastung kann sich so im Jahr auf bis zu 450 Euro einpegeln. Einige Kassen berechnen den Beitrag zwar vom Einkommen, setzen aber eine Höchstgrenze, beispielsweise bei 12 Euro pro Monat. Dafür gibt es von einigen Kassen wieder Rabatte, wenn die Mitglieder den Betrag per Einzugsermächtigung zahlen oder wenn sie ihn für das gesamte Jahr im Voraus begleichen.

Wichtige Zusatzleistungen: Krankenzusatzversicherung

Insgesamt sind es rund 8,7 Millionen der 51 Millionen Mitglieder einer gesetzlichen Krankenversicherung, die einen zusätzlichen Beitrag leisten müssen. Allerdings erheben auch mehr als 50 Kassen keine Zusatzbeiträge und können sich jetzt über steigende Mitgliederzahlen freuen. Allerdings kann sich der Zusatzbeitrag in dem Fall noch lohnen, wenn die eigene Kasse dafür bestimmte Leistungen anbietet, die nicht im regulären Leistungskatalog aller Kassen enthalten sind und die ansonsten aus eigener Tasche beglichen werden müssten.

Anzeige