Gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Angst vor Jobverlust

Freitag, 7. Mai 2010
Anzeige

Viele Menschen leben mit der Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes und müssen mit starken gesundheitlichen Einschränkungen kämpfen – die eben aus jener Angst rühren. Bislang wurde dieser Zusammenhang weniger stark angenommen.

Die Arbeitslosigkeit ist für viele nicht nur ein Problem der Finanzierung des Lebensunterhaltes, sondern auch mit negativen sozialen und gesundheitlichen Folgen behaftet. Die psychischen Folgen der Arbeitslosigkeit wurden bisher stark unterschätzt. Studien haben nun gezeigt, dass auch die Angst vor dem Jobverlust das Wohlbefinden beeinträchtigen kann, ja, einigen Menschen geht es sogar besser, wenn dieser Ernstfall tatsächlich eingetreten ist und sie ihre Arbeit verloren haben. Die Wirtschaftskrise im letzten Jahr tat ihr Übriges, um Angst und Probleme mit der Gesundheit noch zu verstärken.

Allerdings ist auffällig, dass zwar die Angst um den Job vorhanden ist, bei einigen Menschen aber nicht einmal mit Berechtigung. Bei ihnen ist die Wahrscheinlichkeit des Jobverlustes gering, dennoch sind sie in Sorge darüber. Hier spielt ein anderes Kriterium mit hinein: Die Angst vor dem Verlust des Jobs ist das eine, aber viel stärker ist bei manchen Menschen die Angst vor den sozialen oder ökonomischen Folgen des Jobverlustes ausgeprägt.

Dies bringt einen Verlust des allgemeinen Wohlbefindens mit sich und schließlich gesundheitliche Probleme. Untersuchungen haben sogar ergeben, dass die Angst der Bevölkerung vor dem Verlust des Arbeitsplatzes in der Realität ungefähr doppelt so hoch ist, wie bisher angenommen wurde.

Anzeige