Immobilien: Steigende Tendenz zu den eigenen vier Wänden

Dienstag, 29. Juni 2010
Anzeige

In Zeiten von Finanz- und Wirtschaftskrise steigt die Tendenz zum Eigenheim weiter – so das Ergebnis einer aktuellen Forsa-Umfrage. Ein Ergebnis, das die LBS Immobilien GmbH in Schleswig-Holstein anhand ihrer bisherigen Vermittlungsergebnisse in 2010 in vollem Umfang bestätigt. Besonders gebrauchte Einfamilienhäuser in der Preiskategorie zwischen 170.000 und 280.000 Euro werden noch stärker als bisher nachgefragt, und auch Eigentumswohnungen in guten Lagen geraten als Kapitalanlage für Vermieter wieder mehr in den allgemeinen Fokus.

Eine aktuelle Umfrage der LBS Immobilien GmbH in ihren eigenen Gebietsleitungen zeigte für gebrauchte Ein- und Zweifamilienhäuser teilweise erhebliche Preissteigerungen im Vergleich zum Jahr 2009. So waren zum Beispiel Preissteigerungen von bis zu 8,1 Prozent in Kiel-Mitte/Nord zu verzeichnen, Lübeck-Innenstadt kann mit einem Plus von 7,2 Prozent ebenfalls gut mithalten und auch Ahrensburg verzeichnet einen Anstieg von 6,9 Prozent.

Tipps zur Immobilienfinanzieurung: Baufinanzierung

Auf den Inseln Amrum und Föhr stiegen die Mietpreise mit 3 Prozent eher moderat. Lediglich zwei der erfassten Regionen meldeten sinkende Preise. In Niebüll und Umgebung lag das Minus bei 5,5 Prozent, in Wilster bei 1,7 Prozent. Kaum Veränderungen der Preise hatten Ratzeburg und Oldenburg zu melden.

Der Spitzenplatz pro Quadratmeter wird von Sylt gehalten mit etwa 4.900 Euro pro Quadratmeter. Im Umland Hamburg bewegen sich die Preise bei etwa 2.000 Euro pro Quadratmeter.

Insgesamt erwartet die LBS aufgrund mangelnder Bautätigkeit und gestiegener Nachfrage bei Bestandsimmobilien bei steigenden Mieten weiterhin ansteigende Immobilienpreise. Deshalb, so die LBS, sei jetzt der beste Zeitpunkt, eine Immobilie zu erwerben. Dies werde durch aktuell sehr günstige Zinskonditionen noch gefördert.

Anzeige