Gold: Lohnt sich der Einstieg?

Donnerstag, 21. März 2013
Anzeige

Gehörte die Anlage in Gold vor wenigen Monaten und Jahren noch zu den beliebtesten Anlagetipps, so scheint sich dies allmählich zu wandeln. Die Entwicklung der Goldpreise befindet sich derzeit auf einem Tiefststand. Seit August 2012 kommt das gelbe Metall aus den Minuszahlen nicht mehr heraus. Zwar konnten Anfang des Jahres noch Erträge von sechs Prozent mit Goldaktien eingefahren werden, doch die Wende lässt sich scheinbar nicht stoppen.

Den richtigen Zeitpunkt für den Ausstieg nutzen

Mit der Stagnation und dem allmählichen Einbruch der Goldpreise ist es nun für Goldanleger überaus wichtig, den passenden Absprung zu schaffen. Ähnlich wie beim Öl-Anlageboom vor einigen Jahren sollte der Wendepunkt von einzelnen Anlegern unbedingt ernst genommen und über alternative Investitionsmöglichkeiten nachgedacht werden. Dies zeigen auch die Reaktionen von Großanlegern, wie Hedgefonds-Profi George Soros. Sie haben laut börseninterner Meldungen ihre Goldbestände in weiser Voraussicht jetzt schon reduziert. Auch der bald erwartete Leitzinsanstieg wird für eine zusätzliche Belastung der Goldkurse sorgen und dem Gold nach über einem Jahrzehnt seine Position als Krisenretter rauben.

Gold – trotz Abstieg eine Sicherheit gegen den Euro-Crash

Auch wenn sich mit einer Goldanlage keine hohen Gewinne mehr erzielen lassen, so verliert das Edelmetall laut einigen Gold-Optimisten auch zukünftig nicht an Sicherheit. Für den Vermögenserhalt sind Goldanlagen deshalb nach wie vor laut Analysten und Vermögensverwalter durchaus geeignet. Zudem kann es im eher unwahrscheinlichen Fall eines Zusammenbruchs des Euro- oder sogar Weltfinanzsystems nach wie vor hervorragend als Tauschmittel genutzt werden. Von einigen Finanzberatern wird es sogar als effektive Versicherung gegen den Euroverfall angepriesen. Dennoch sind die Hochzeiten des Goldes, bei dem sich der Wert um das Vierfache erhöhte, spätestens seit Jahresbeginn vorbei und es ist zumindest mit einer Stagnation des derzeitigen Goldpreises zu rechnen.

Anzeige