Baufinanzierung: Darlehen und Finanzierungsformen

Im Bereich der Baufinanzierung gibt es nicht nur ein Darlehen, welches man zur Finanzierung des Eigenheims nutzen kann, sondern oftmals werden zu diesem Zwecke mehrere Darlehen kombiniert. In erster Linie nutzen die meisten Kunden ein Hypothekendarlehen als Grundlage der gesamten Baufinanzierung. Es handelt sich dabei um ein sehr langfristiges Darlehen mit Laufzeiten von 15-30 Jahren.

Das Hypothekendarlehen zeichnet sich durch seine günstigen Zinsen im Vergleich zu anderen Darlehensarten aus und man kann hinsichtlich der Zinsgestaltung zwischen einer variablen Verzinsung und einem Festzins wählen, wobei die Entscheidung hauptsächlich von der zukünftig erwarteten Zinsentwicklung abhängen sollte.

Ein weiteres Darlehen, welches im Rahmen der Baufinanzierung ebenfalls häufiger genutzt wird, ist das so genannte Endfällige Darlehen. Es handelt sich dabei um eine Variante des Hypothekendarlehens. Der Unterschied zum gewöhnlichen Hypothekendarlehen besteht lediglich darin, dass der Kunde beim Endfälligen Darlehen lediglich die Zinsen zahlt, eine Tilgung entfällt. Stattdessen wird der Betrag, den man ansonsten für die monatliche Tilgung verwendet hätte zum Beispiel in eine Kapitallebensversicherung eingezahlt. Wird diese dann fällig, kann mit dem angesparten Guthaben nebst Verzinsung das Endfällige Darlehen in einer Summe getilgt werden.

Auch das Bauspardarlehen wird natürlich sehr häufig als Darlehen im Rahmen der Baufinanzierung genutzt. Dieses Darlehen erhält der Kunde im Rahmen eines Bausparvertrages und es zeichnet sich vor allem durch sehr günstige Zinsen und auch durch Zinssicherheit aus, da der Zinssatz während der gesamten Laufzeit unverändert bleibt. Neben den genannten Darlehen kann man unter bestimmten Voraussetzungen noch staatliche Förderdarlehen (KfW-Darlehen) in Anspruch nehmen.

Anzeige