Baufinanzierung: Tilgung

Im Rahmen der Baufinanzierung nimmt man oftmals verschiedene Darlehen in Anspruch. Die meisten Baudarlehen haben gemeinsam, dass die Rückzahlung in Form der Darlehensrate aus zwei Komponenten besteht, nämlich zum einen aus der Tilgung und zum anderen aus den zu zahlenden Zinsen.

Die Tilgung kann dabei auf verschiedene Arten erfolgen. In der Regel wird die Tilgung zum Beispiel beim Hypothekendarlehen monatlich in Form der Kreditrate bzw. Annuität geleistet. Ferner hat man bei vielen Darlehen auch die Möglichkeit, Sondertilgungen zu leisten, also abgesehen von den normalen Raten auch einmalige Beträge zur Tilgung des Darlehens einzuzahlen. Bei der zu zahlenden regelmäßigen Darlehensrate als Annuität ist es so, dass der Tilgungsanteil zunächst gegenüber dem Zinsanteil sehr gering ist.

Im Laufe der Zeit wird der Anteil der Tilgung aber immer größer. Bei bestimmten Darlehen, den Endfälligen Darlehen, die man ebenfalls im Rahmen einer Baufinanzierung nutzen kann, wird die Tilgung bis zur Fälligkeit des Darlehens ausgesetzt. Der Kunde zahlt nur die Kreditzinsen und zahlt die Beträge, die ansonsten für die Tilgung vorgesehen wären, in eine Kapitalanlage ein, zum Beispiel eine Lebensversicherung. Die Tilgung des Endfälligen Darlehens erfolgt dann bei Fälligkeit in einer Gesamtsumme, die man aus der Kapitalanlage erhält. Die Anfangstilgung beim „normalen“ Hypothekendarlehen beträgt in der Regel 1-3 Prozent pro Jahr.

Anzeige