Zinsentwicklung

Einen sehr wichtigen Aspekt, den man vor und während einer Baufinanzierung stets im Auge behalten sollte, ist die Zinsentwicklung der Hypothekenzinsen. Die Zinsentwicklung der Baufinanzierung kann in verschiedener Hinsicht Auswirkungen auf den Kreditnehmer haben.

Falls sich dieser für ein variabel verzinsliches Hypothekendarlehen entschieden hat, hat die Zinsentwicklung direkte Auswirkungen auf den Zinssatz des laufenden Darlehens und somit natürlich auch auf die Höhe der zu zahlenden Darlehensrate. Aber auch bei einer Festzinsvereinbarung kann die Zinsentwicklung Auswirkungen haben, falls sich der Kreditnehmer zum Beispiel entschließt, mit Zustimmung des Kreditgebers die bestehende Vereinbarung aufgrund gesunkener Zinsen vorzeitig zu kündigen.

Vor Abschluss eines Hypothekendarlehen mit der dazu gehörigen Zinsvereinbarung spielt vor allem die zukünftig erwartete Zinsentwicklung eine Rolle, denn je nachdem, ob man die nächsten Jahre eher von fallenden oder steigenden Zinsen ausgeht, kann sich der Kreditnehmer für eine Festzinsvereinbarung oder für einen variablen Zinssatz entscheiden. Da die Zinsen in der Regel in gewissen „Kurven“ verlaufen, sollte man sich auch stets die historische Zinsentwicklung im Bereich der Hypothekenzinsen anschauen.

Derzeit (Anfang 2009) sind die Hypothekenzinsen zum Beispiel auf einem fast historisch niedrigen Niveau. Während man vor rund 18 Jahren noch Zinsen in Höhe von knapp zehn Prozent für eine 10-jährige Zinsbindung zahlen musste und auch vor zehn Jahren noch rund sechs Prozent zu zahlen waren, liegt der aktuelle Zinssatz für eine 10-jährige Zinsbindung nur noch bei durchschnittlich vier Prozent. Für eine 5-jährige Zinsbindung muss der Kreditnehmer sogar nur noch knapp über drei Prozent effektiv zahlen.

Anzeige