Hollandfonds

Nachdem 2007 aufgrund eines Überangebots eine Flaute herrschte, verzeichnen niederländische Immobilien seit 2009 steigende Preise. Dies machen sich Hollandfonds zunutze. Die stabile wirtschaftliche und politische Lage in Holland sowie geeignete Investitionsstrategien lassen attraktive Renditen erwarten.

Obgleich die Renditeentwicklung nicht mit Sicherheit vorhergesagt werden kann, sind die Prognosen für Hollandfonds positiv. Dies liegt unter anderem darin begründet, dass vorzugsweise in Bürogebäude in Ballungszentren investiert wird. Die Bonitätserwartung an gewerbliche Mieter ist höher als die an private Mieter und Baustopps lassen das Angebot stagnieren, während die Nachfrage steigt. Die Folge ist eine stabile Preisentwicklung und damit verbunden eine Vermögenssteigerung bei einer Investition in Hollandfonds. Erträge werden gemäß Doppelbesteuerungsabkommen nach dem niederländischen Box-System behandelt.

Für die Stabilität der Hollandfonds sprechen unter anderem die Marktstudie “Beteiligungsmodelle” der “Feri Euro Rating Services” und die Initiative des MPC Capital als Initiator der Hollandfonds. Auch die Ratingagentur “Scope” bewertet die Entwicklung und das Preisniveau als stabil und betont die Transparenz des holländischen Marktes.

Vorteile

  • positive Renditeerwartung
  • günstige Besteuerung
  • stabiler Markt
  • Anpassung der Mieten an die Inflationsrate

Bürogebäude in niederländischen Großstädten sind begrenzt. Den Nachfrageüberhang nutzen die Investoren, denn steigende Mieten und Immobilienpreise wirken sich positiv auf die Rendite aus. Tendenziell bedingte Verluste sind aufgrund einer 100-prozentigen Koppelung der Mieten an die Inflationsrate nicht zu erwarten. Der Marktsituation entsprechend können Immobilienbesitzer vorrangig zahlungskräftige Mieter wählen, was die Einnahmen recht sicher macht. Die Rendite wird nicht durch Mietausfälle geschmälert.

Die durchschnittliche Renditeerwartung der Hollandfonds liegt zwischen sechs und sieben Prozent. Deutsche Anleger profitieren zudem von dem niederländischen Steuersystem. Grundlage der Besteuerung ist nicht das tatsächliche Vermögen, sondern ein fiktiver Nettovermögenswert. Von diesem ist ein Freibetrag von 20.000,– Euro abzugsfähig. Versteuert werden lediglich darüber hinausgehende Beträge.

Risiken und Nachteile

  • Rendite- und Verlustrisiko
  • begrenzter Markt
  • lange Laufzeiten

Wie jeder andere Fonds birgt auch der Hollandfonds Risiken und Nachteile. Der kleine Markt und das eingeschränkte Angebot an hochwertigen Immobilien setzen Grenzen. Es bestehen kaum Ausweichmöglichkeiten, wenn sich die Situation am Immobilienmarkt verschlechtert und die Zahlungskraft der Mieter nachlässt. Lange Laufzeiten bergen daher ein Verlustrisiko. Eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage in Holland hätte einen Stellenabbau zur Folge, so dass die Nachfrage an Gewerbeobjekten sinkt. Verkäufe wären in diesem Fall nur zu Ungunsten der Investoren möglich.

Fazit

Die Prognosen für Hollandfonds sind positiv. Mit einer durchschnittlichen Renditerwartung um sechs Prozent und steuerlichen Vorteilen sind Hollandfonds attraktiv. Aufgrund der Unvorhersehbarkeit der Marktentwicklung bleibt dennoch ein Restrisiko.

Weitere Informationen

 

Anzeige