Krankenkasse

Unter einer Krankenkasse versteht man den Träger einer Krankenversicherung. In Deutschland unterscheidet man dabei die gesetzliche von der privaten Krankenkasse. Die gesetzlichen Krankenkassen sind dabei Körperschaften des Öffentlichen Rechts und unterliegen strengen gesetzlichen Bestimmungen. Die Leistungen, die den Versicherten angeboten werden, sind nach einem festen Leistungskatalog bestimmt.

Derzeit sind über die gesetzliche Krankenkasse mehr als 50 Millionen Menschen versichert. Daneben sind auch Familienangehörige wie Kinder und Ehegatten mitversichert, so dass sich die Zahl der Versicherten auf mehr als 70 Millionen beläuft.

Grundsätzlich sind die gesetzlichen Krankenkassen bestrebt, ihren Versicherten allumfassende Leistungen der medizinischen Versorgung zu bieten. Durch den demografischen Wandel in Deutschland und den medizinischen Fortschritt steigen die Kosten jedoch unaufhörlich, so dass in den letzten Jahren Leistungen gekürzt werden mussten. Auch musste die Praxisgebühr sowie die Rezeptgebühr eingeführt werden.

Im Unterschied hierzu stehen die gesetzlichen Krankenkassen. Sie stehen Selbstständigen und Freiberuflern sowie Arbeitnehmern mit einem Einkommen über der Jahresentgeltgrenze offen. Der große Vorteil der privaten Krankenkassen ist, dass Sie als Versicherte den Leistungsumfang des Vertrages selbst festlegen können, zudem werden die Beiträge nicht anhand des Bruttoeinkommens berechnet. Vor allem jüngere Versicherte können somit mit deutlich niedrigeren Beiträgen und höheren Leistungen rechnen. Wie hoch der Vorteil der privaten Krankenkasse ist, können Sie bei uns berechnen.

Anzeige