Unfallversicherung: Leistungen

Das Leistungsspektrum der privaten Unfallversicherung ist vielfältig und hängt dabei stark vom jeweiligen Versicherer ab. Die Basis, die allen Verträgen zur Unfallversicherung gemeinsam ist, ist die Gewähr von finanziellen Leistungen nach einem Unfall, in dessen Folge eine dauerhafte, körperliche oder geistige Schädigung des Versicherungsnehmers eintritt. Diese können bei eingetretener Invalidität sowohl als einmalige Kapitalleistung wie auch in Form monatlicher Rentenzahlungen erfolgen.

Im Vergleich zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung, die ebenfalls Risiken einer Invalidität in ihren Leistungen umfasst, muss für den Leistungsfall in der privaten Unfallversicherung keine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit vorliegen. Die Leistungen werden somit auch dann gezahlt, wenn der Versicherungsnehmer eine körperliche oder geistige Einschränkung erfährt, jedoch weiterhin dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht.

Wichtige und optionale Zusatzleistungen

Viele Verträge zur privaten Unfallversicherung bietet zusätzliche Leistungen an, die optional gewählt werden oder als zusätzlicher Service des jeweiligen Versicherers automatisch zum Leistungsspektrum zählen. Hierzu gehören beispielsweise die Gewähr eines Krankenhaustagegeldes für den stationären Aufenthalt nach dem erlittenen Unfall, Bergungs- und Transportkosten für einen Unfall im Ausland oder die Kostenübernahme für kosmetische Operationen, falls diese nach einer Schädigung zur Verbesserung der Lebensqualität beitragen können. Sollte es zu einem Unfalltod kommen, können auch Ersatzleistungen für die Hinterbliebenen Gegenstand eines Vertrags sein.

Progression und Beitragsrückgewähr als Sonderkonditionen

Zwei beliebte Zusatzleistungen, die viele Versicherte für ihren umfassenden Schutz wünschen, sind die sogenannte Leistungsprogression sowie die Beitragsrückgewähr. Im Rahmen der Progression wachsen die finanziellen Leistungen des Vertrags automatisch an, sofern auch der Grad der Invalidität steigen sollte. Dies sichert größere, finanzielle Freiheiten bei stärkeren, körperlichen oder geistigen Einschränkungen zu. Die Beitragsrückgewähr wird meist dann angeboten, wenn die Unfallversicherung mit einer Lebensversicherung gekoppelt abgeschlossen wird. Sollte es nicht zu einem Unfall während der Vertragslaufzeit kommen, werden Anteile der eingezahlten Beiträge in die Lebensversicherung eingezahlt und erhöhen hier das auszuschüttende Kapital in der Leistungsphase.

Weitere Informationen zu Leistungen der privaten Unfallversicherung

Anzeige